Erfahrungen bei der Migration (Update?) von Moodle 1.9.9 zu 2.0

Ausgangslage

Die Moodle-Installation diente einer Fremdsprachenschule für Unternehmen überwiegend als Ergänzung von Präsenzseminaren. Neben dem Bereitstellen von zusätzlichen Materialien waren dies besonders Simulationen von Zertifikatsprüfungen und Selbsttest zur Kontrolle des eigenen Lernfortschritts. Aber auch die Evaluation aller Präsenzkurse wurde über Moodle-Feedback abgewickelt. Zudem mussten Lerner und Mitarbeiter vor Beginn eines Kurses oder einer Tätigkeit Einstufungstest bzw. Assessments auf der Plattform machen.

Ursprungssystem

  • Moodle 1.9 mit einigen hundert Nutzern
  • zusätzlich installierte Module/Fremdsoftware:
    • Feedback: freie Gestaltung von Evaluationsbögen, grafische Auswertung
    • Attendance: Verwaltung von Anwesenheitslisten
    • MLE: Interface für mobile Geräte, Vokabeltrainer
    • HotPotatoes für u.a. Kreuzworträtsel
    • Script in JavaScript für interaktive, grafische Gedächtnisspiele
  • getrennte Benutzergruppen: Zugriff durch Kunden auf Auswertungen des Feedback-Moduls; dazu wurde eine Lehrerrolle mit modifizierten Rechte abgeleitet
  • installationsweite Nutzung der Fragendatenbank für Tests; Rechtevergabe für Lehrer über abgeleitete Lehrerrolle mit modifizierten Rechten

Zielsystem

  • Moodle 2.0

Probleme bei der Migration

  • nicht mehr kompatible und auch nicht mehr für Moodle 2.x weiter entwickelte Module (bei Upgrade automatisch deaktiviert!):
    • MLE
    • Attendance
  • Rechteprobleme beim Dateizugriff:
    • Da fast alle Fragen auf System- und nicht Kursebene verwaltet wurden, fehlten bei allen Fragen die multimedialen Inhalte: multiple-choice Fragen zu Grafiken hatten kein passendes Bild mehr, Hörverständnisübungen keine Audiodatei…
    • Da bei Moodle 2.x die Dateien nicht mehr den Kursen zugeordnet sind, sondern kursübergreifend verwaltet werden, mussten einige hundert Fragen aufgerufen, überprüft und (meist) bearbeitet werden.
  • Rechteprobleme beim Datenzugriff:
    • Die abgeleiteten Rollen wurden teilweise überschrieben. Dadurch hätten bei ungeprüfter Freischaltung des Systems Kunden Zugriff auf Daten anderer Kunden gehabt.
  • Datenbank musste konvertiert werden, da der Standardzeichensatz für die Installation auf UTF-8 geändert wurde.

Lehren aus dieser Migration

Was gilt es beim Betrieb von Moodle zu vermeiden:

  • Erweiterungen um Module, die nicht zum gepflegten Kern von Moodle gehören. Die Moodle-Entwickler können Schnittstellen ändern. Wenn die externen Module dann nicht angepasst werden, bleibt nur die Deaktivierung. Diese wird bei Updates auch vom Installationsprogramm erzwungen.
  • Anpassung von Rollen an eigene Bedürfnisse – dieses hat auch nach Sicherheitsupdates und dergleichen stets zu Problemen geführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.